Stellungnahme 1, BG Bludenz:

     Am Besten hat mir am ESP das Dossier gefallen. Im Dossier kann man seine alten Arbeiten anschauen, und sehen, wie sich die Leistungen gesteigert haben. Außerdem hat man dort immer schön gestaltete Arbeiten und auch Erinnerungen. Im Dossier hab ich zum Beispiel auch die e-mail, die ich an die Französin geschickt habe, als wir die e-mail Adressen bekamen. Bei  mir im Dossier befindet sich zum Beispiel das Märchen, das wir selbst schreiben mussten. Ich finde das sehr lustig, da man immer weiß, wo es ist, und es immer wieder lesen kann. Außerdem ist auch die erste e-mail, die wir den Franzosen schicken mussten, darin.  Auch das ist sehr lustig zu lesen, und lustige Erinnerungen. Was ich auch noch sehr gut am Portfolio gefunden habe, ist dass man über die verschiedenen Niveaus lernt, die international gelten. Zum Beispiel das erste Cambridge Certificate bestätigt das Niveau B2. Ohne das Portfolio wüsste ich wahrscheinlich nicht so genau, was das bedeutet. 

     Auch im Bezug auf die Standardisierte Reifeprüfung ist das Portfolio wichtig, da man auch für die Prüfung die Niveaus kennen sollte, damit man weiß, auf welches Niveau man kommen muss, und wo man ist. Außerdem kann man sich immer wieder selbst „abchecken“ und kann somit selbst einschätzen, wie viel man schon kann, und was man nochmal lernen muss. Mein Sprachbewusstsein hat sich insofern geändert, da ich mich jetzt besser einschätzen kann, wie gut ich wo bin, und mich auch vergleichen kann. Die Interkulturellen Projekte haben mir auch sehr gut gefallen. Es war sehr interessant über verschiedene Länder/Kulturen zu lernen....

     Stellungnahme 2, BG Bludenz:

     Mir persönlich haben die Checklisten gut gefallen und auch geholfen. Bei diesen Checklisten denkt man einmal bewusst darüber nach, wo man Stärken und Schwächen hat und lernt sich mit der Zeit auch besser selber einzuschätzen. Für die standardisierte Reifeprüfung waren die Checklisten ebenfalls eine Hilfe, da man durch sie besser an seinen Schwächen arbeiten kann und auch relativ gut ersichtlich ist, was auf diesem Niveau verlangt wird.

     Mein Sprachbewusstsein hat sich insofern verändert, dass ich gelernt habe meine Schwächen zu erkennen. Leider war ich nicht immer ehrgeizig genug an diesen auch zu feilen. Was mir eigentlich immer schon bewusst war, ist, dass das Beherrschen von Fremdsprachen in der heutigen Welt von großem Vorteil ist.